ap20 Wie ist Ihre Beziehung zum Geld?

abgebrannt-small-photocase4c26nehcn29uWarum diese einfache Frage so heikel sein kann.

Wie ist Ihre Beziehung zum Geld? Glücklich oder tränenreich? Gefühlvoll oder sachlich? Besser als vor zehn Jahren oder schlechter?

Sie finden diese Fragen ungewöhnlich? Geld sei doch nur Mittel zum Zweck, ein schlichtes Tauschmittel? Nun, ich finde, Geld ist ein hochemotionales Thema, in dem sich viel von unseren Beziehungserfahrungen und unserer Art, in der Welt zu sein, abbildet.

Machen Sie doch mal beim nächsten privaten oder beruflichen Treffen ein Experiment. Stellen Sie die einfache Frage:

„Was verdienen Sie im Monat?“

AZM 005 Mit Konzepten und Zeitinseln die Aufgaben kreativ organisieren

In unserer komplexen Welt bringen Tagespläne überhaupt keine Ruhe mehr in unseren Alltag. Noch dazu, wenn Sie eher zu den kreativ-chaotischen Querdenkern zählen. Sorgen Sie besser für Gelassenheit mit Farbe, Bildern und Konzepten.
Von und mit Cordula Nussbaum, „Deutschlands bekannteste Organisations-Expertin“ (WDR)
Mehr Ideen im Blog: www.GlüXX-factory.de.
Gratis-Selbstchecks unter www.Kreative-Chaoten.com

ap_23_Woran erkennt man eine schlechte Führungskraft?

hitler-stalinDoch schlechte Führer werden erst möglich durch gehorsame und unbeteiligte Anhänger.

Nicht erst seit der Wirtschaftskrise sind Führungskräfte in Politik und Wirtschaft vermerkt in die öffentliche Aufmerksamkeit geraten. Anlagebetrüger wie Bernard Madoff oder Wallstreet-Größen wie Richard Fuld von Lehman Brothers oder der letzte US-Präsident (wie hieß er noch gleich?) gelten als abschreckende Beispiele.

In Deutschland sind es Namen wie Zumwinkel, Georg Funke (Hypo Real Estate), Middelhoff (Arcandor), oder Reinhold Würth, die zeigen, dass eine Spitzenposition in einem Unternehmen nicht unbedingt mit fachlichem Können und ethischem Verhalten einhergehen.

ap22_Die Schweinegrippe ist harmlos – gegen die Ansteckung durch Ihre Freunde.

schweinegrippeAuch Rauchen, Alkoholkonsum und Rückenschmerzen sind ansteckend.

Ein kleines Experiment mit ein paar Fragen zu Beginn:

  • Sind Sie übergewichtig?
  • Rauchen Sie?
  • Gehen Sie zur Vorsorge?
  • Trinken Sie Alkohol?
  • Sind Sie meistens zufrieden?

Und jetzt gehen Sie im Geist Ihren Bekannten- und Freundeskreis durch. Beziehen sie auch Ihren Partner mit ein.

Entdecken Sie, dass die Menschen Ihres sozialen Netzwerks dieselben Angewohnheiten haben wie Sie?

Das ist keine Überraschung!